Bahnhof der Zukunft – das macht die DB.

Bahnhof der Zukunft – das macht die DB.

Nicht nur wir bei der SBB machen uns Gedanken, wie sich die künftigen Mobilitätshubs präsentieren werden. Auch unsere Kollegen bei der Deutschen Bahn (DB) beschäftigen sich intensiv mit der Mobilität der Zukunft – so beispielsweise im Zukunftsbahnhof Berlin Südkreuz.

Um mir einen Eindruck zu verschaffen und mögliche Erkenntnisse für unsere Bahnhöfe zu gewinnen, habe ich diesen mit zwei SBB Kollegen persönlich in Augenschein genommen. Was die DB im drittgrössten Bahnhof der Hauptstadt mit täglich über 100‘000 Reisenden ausheckt, hat uns beeindruckt.

Die DB etabliert und testet hier den Bahnhof als attraktive Drehscheibe für nachhaltige Mobilität, intelligente Wegweiser und grünes Energiezentrum der Stadt von morgen. Einige Beispiele:

  • Neugestalteter Informationsbereich.
    Der im Rahmen eines Designwettbewerbs erarbeitete Infopoint ist dank Unterfahrmöglichkeit behindertengerecht. Auf dem grossen Screen können Informationen sofort angezeigt und häufig gestellte Fragen beantwortet werden.  
  • Selbstinformation-Terminals.
    Die Terminals sind einfach via Touchscreen bedienbar. Die gewünschten Informationen können ausgedruckt oder auf Mobilgeräte verschickt werden.
  • Co2-freie Stromerzeugung.
    Vertikale Windräder auf den Bahnhofsdächern und Photovoltaikanlagen, die teilweise dem Sonnenstand folgen, versorgen eine E-Carsharing und E-Bikesharing-Station mit Strom. Überschüssige Energie kommt dem Bahnhof zugute. Künftig werden weitere Windräder auf den umliegenden Flächen ergänzt. Auch weitere grosse Solaranlagen sollen folgen, sodass das Bahnhofsgebäude inskünftig autark mit vor Ort produziertem, grünem Strom versorgt werden kann.

Dies sind nur einige Beispiele. Weitere Informationen zum Zukunftsbahnhof Berlin Südkreuz finden sich auf dessen Website.

Zürich HB auf dem Weg zum digitalsten Verkehrsknoten Europas.

Google Streetview

Zugegeben: Was die DB in Berlin an einem Standort alles austestet, ist beeindruckend. Doch die SBB braucht sich nicht zu verstecken: Der Zürich Hauptbahnhof ist dank modernster Technik und IT drauf und dran, sich zum digitalsten Verkehrsknoten Europas zu entwickeln.

  • Mein Bahnhof-App.
    In Sachen Indoornavigation bieten wir  mit der «Mein Bahnhof»-App schon heute einen einmaligen Service an. Reisende können sich damit einfach und komfortabel durch den HB lotsen lassen. Möglich machen dies rund 1‘100 sogenannte «Beacons», welche im ganzen Bahnhof angebracht sind und gemeinsam mit der App für eine punktgenaue Navigation sorgen. Darüber hinaus erhalten die Reisenden Infos über Mobilitätsanschlüsse vor und nach der Zugfahrt sowie News und interessante Angebote der Geschäfte im Zürich HB.  
  • Zürich HB auf Google Streetview.
    Bereits heute kann man den HB besichtigen, ohne einen Fuss vor die Türe zu setzen: Via Google Streetview spaziert es sich gemütlich virtuell durch den Bahnhof.    
  • Steuerung der Infrastruktur via «IoT» (Internet of Things).
    Mittelfristig planen wir, die Bahnhof-Infrastruktur (Rolltreppen, Lifte, Beleuchtung usw.) mittels «Internet of Things» digital zu steuern. So werden Bahnhofsnutzer  in Echtzeit informiert, wenn eine Rolltreppe defekt oder ein Lift gesperrt ist.
  • Apropos Google.
    Mit Start-Ups, Universitäten und Hochschulen sowie etablierten grossen Playern wie eben Google treiben wir die Digitalisierung in den Grossbahnhöfen weiter voran. «Digitalswitzerland» und sogenannte «Hackathons» mit unabhängigen Soft- und Hardware-Cracks dienen als Plattformen, den Zürich HB weiterzuentwickeln – zum digitalsten Verkehrsknoten Europas.

Galerie

Beitrag teilen

Fokusthemen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Die Felder "E-Mail" und "E-Mail bestätigen" müssen übereinstimmen.
*Pflichtfelder
Speichern