Das Smart City Lab Basel ist eröffnet. Was steckt dahinter?

Das Smart City Lab Basel ist eröffnet. Was steckt dahinter?
17. April 2019, Philippe Stadler Benz im Gespräch mit Lukas Ott

Das Smart City Lab Basel ist eröffnet. Was steckt dahinter?

Am 10. April 2019 wurde das Smart City Lab Basel auf dem Areal Wolf eröffnet. Das Lab ist eine gemeinsame Initiative der SBB und des Kantons Basel-Stadt. Es ermöglicht Partnerinnen und Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung, innovative Lösungen für Mobilität, Logistik und mehr zu entwickeln und zu testen. Gemeinsam möchten der Kanton Basel-Stadt und die SBB einen Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität, der Standortattraktivität und der Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz leisten. Philippe Stadler Benz hat mit Lukas Ott, dem Leiter der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt, darüber gesprochen, wer bereits im Smart City Lab Basel arbeitet, was weiter geplant ist und wieso sich die SBB und der Kanton Basel-Stadt stark im Thema Smart City engagieren.

Was bedeutet „Smart City“?

Mit ganzheitlichen, partnerschaftlichen Entwicklungskonzepten sollen unsere Städte lebenswerter gestaltet werden und sich zu einer «Smart City» weiterentwickeln. Die Städte sollen vernetzter, intelligenter, innovativer und nachhaltiger werden. Das Ziel ist Lebensqualität. Zentral dabei sind die Verknüpfung und Zusammenarbeit, physisch und digital, so wie sie im Smart City Lab Basel geschieht. Die Digitalisierung bietet dabei Potenzial, das wir nutzen wollen, im Zentrum aber steht der Mensch.

Was zeichnet das Smart City Lab Basel besonders aus?

Die Einbettung des Smart City Lab Basel in ein Testareal von 16 Hektaren ermöglicht, alle Entwicklungen im Massstab 1:1 zu testen. Somit bietet das Lab einen schweizweit einzigartigen Raum, um Innovationen und Lösungen zu entwickeln, Erfahrungen zu sammeln und gemeinsam als Community weiter zu lernen. Das Lab macht smarte Lösungen für Experten und die interessierte Öffentlichkeit erlebbar und bietet die Möglichkeit, diese Lösungen mit einem breiten Publikum zu diskutieren. Wir laden alle ein, sich in unserem Lab einzubringen.

Wieso liegt der Schwerpunkt des Smart City Lab Basel auf Mobilität und Logistik?

Dieser Fokus widerspiegelt die aktuelle Nutzung des Areals. Mobilität und Logistik sind eine Herausforderung für unsere Städte und bieten grosses Entwicklungspotenzial. Durch neue Technologien, optimierte Abläufe oder flexiblere Gestaltung können Güter und Personen beispielsweise schneller, emissionsärmer oder bequemer in der Stadt unterwegs sein. Der Smart City Ansatz ermöglicht, ganzheitlich und interdisziplinär an Fragestellungen heranzugehen. Darum ist das Lab auch offen für weitere Pilotprojekte und Themenbereiche, welche innovativ die Lebensqualität verbessern. 

Was sind die konkreten Angebote im Lab?

Im Coworking Space werden Ideen entwickelt und Projekte erarbeitet. Diese können auf dem Areal direkt getestet werden. Im Zentrum stehen der Austausch und die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft, Wissenschaft, Gesellschaft und Verwaltung. Diese Vernetzung findet nicht nur virtuell statt, sondern braucht weiterhin analoge Räume, um miteinander zu diskutieren, sich gegenseitig zu inspirieren und um Neues anzugehen. Wir wollen und müssen gemeinsam an der Zukunft arbeiten.

Welche Pilotprojekte laufen bereits im Smart City Lab?

Erste Partnerschaften und Pilotprojekte im Bereich Mobilität, City-Logistik, Lichtsteuerung, Energie, Verkehrszählung und 3D-Daten sind auf dem Areal Wolf bereits aktiv. Diese Unternehmen organisieren beispielsweise eine stadtverträgliche Güterversorgung durch optimierte Transportsysteme, stellen eine Internet-of-Things-Plattform mit integrierter Lichtsteuerung zur Verfügung oder erkennen und zählen mit präzisen Flächenlasern mehr als zehn verschiedene Fahrzeugklassen.

Soll das Lab auch über das Areal Wolf hinauswirken?

Als Innovationsstandort wollen wir Vorbild sein. Deshalb fördern wir die Vernetzung mit anderen Smart Cities und Forschungsprojekten im In- und Ausland. Wir laden Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung ein, ihre Ideen einzubringen. Die Projekte und Lösungen sollen vom Wolf in den Stadtraum und in die ganze Schweiz hinauswirken und nutzbar gemacht werden.

Wo können sich interessierte Einzelpersonen, Startups und Firmen melden, die künftig im Smart City Lab arbeiten möchten?

Am besten meldet man sich über www.smartcitylabbasel.ch. Egal ob für einen Arbeitstag im Coworking, das Nutzen eines Testraums für Pilotprojekte, die Ideeneingabe für die nächste Smart City Challenge oder um einen Anlass durchzuführen.

Lukas Ott
Kanton Basel-Stadt

Erste Partnerschaften und Pilotprojekte im Bereich Mobilität, City-Logistik, Lichtsteuerung, Energie, Verkehrszählung und 3D-Daten sind auf dem Areal Wolf bereits aktiv. 

SmartSuisse 2019.

Am 10. und 11. April 2019 fand im Congress Center Basel die dritte «SmartSuisse» statt. Unter dem Motto «Smart up Your City» widmete sich die Fachkonferenz und -messe intelligenten Lösungen für eine nachhaltige Stadtentwicklung. Die SBB ist Hauptpartnerin der Veranstaltung. CEO Andreas Meyer hat in seiner Key Note unter anderem erläutert, wie die physische Welt anhand neuer digitaler Technologien verbessert werden kann. Zudem zeigte er auf, welch wichtige Rolle der Datenaustausch zwischen Kunden, Unternehmen und Behörden spielt, um die Servicequalität und Effizienz zu steigern. Als Gegenpol zur technologischen Entwicklung gewinnen auch der Mensch und dessen Lebensqualität an Bedeutung. Weitere Informationen zur Smart Suisse unter www.smartsuisse.com.

 

Beitrag teilen

Author

Lukas Ott
Lukas Ott
Lukas Ott hat Soziologie, Kunstgeschichte und Botanik an der Universität Basel studiert. Als Publizist ist er mit zahlreichen Veröffentlichungen im Bereich Staats- und Verwaltungsrecht sowie Sozial- und Kulturgeschichte hervorgetreten und war Inhaber eines Büros für Politikforschung und Kommunikation. Von 2000 bis 2017 war er Stadtrat und dann halbamtlicher Stadtpräsident von Liestal. Seit Dezember 2017 ist Lukas Ott Leiter der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt.

Interviewt von

Author

Philippe Stadler Benz
Philippe Stadler Benz
Philippe Stadler Benz leitet ad Interim den Bereich Smart City bei der SBB. Der studierte Umweltnaturwissenschaftler ETH verfügt über eine Weiterbildung in Policy und Betriebswirtschaft. Sein Fokus und seine Stärke liegen in der Gestaltung und Umsetzung von Strategien unter der Anwendung neuer Technologien.
Zum Autorenprofil
Zum Autorenprofil

Fokusthemen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Die Felder "E-Mail" und "E-Mail bestätigen" müssen übereinstimmen.
*Pflichtfelder

Newsletter