Shopping-Trend: Mehr Gastro und innovative Pop-Ups.

Shopping-Trend: Mehr Gastro und innovative Pop-Ups.
31. Mai 2018, Daniel Wassmer

Shopping-Trend: Mehr Gastro und innovative Pop-Ups.

Der Gesamtumsatz aller Schweizer Shopping-Center sank im 2017 laut Bericht von GfK Switzerland um 1.1 Prozent. Auch der Schweizer Detailhandel litt unter Rückgängen (-0.7 Prozent). Anders sieht es dagegen in den Schweizer Bahnhöfen aus.  

In der Schweiz gibt es gegen 200 Shopping-Center, die seit einigen Jahren unter Druck stehen: der wachsende Online-Handel, zu viele Kapazitäten oder der Einkaufstourismus lassen die Umsätze stagnieren oder gar sinken. So auch im vergangenen Jahr, wie neue Zahlen von GfK Switzerland zeigen.

Erfreulich gut entwickelt sich die Situation hingegen an unseren Bahnhöfen: Mit gleicher Ladenfläche erzeugen die Mieter bis zu drei Mal mehr Umsatz. Am eindrücklichsten ist dabei die Zahl von 470'000 Reisenden pro Tag am Zürich Hauptbahnhof. Aber: die Frequenz ist nur der Treiber. Um hieraus die bestmögliche Wertschöpfung zu generieren, richten wir unser Augenmerk darauf, zeitgerechte Konzepte am richtigen Ort anzubieten.

Zurzeit bewegt sich der Mietermix dabei weg vom klassischen Retail Business, hin zu kleineren, beweglichen Konzepten. Gefragt sind hier vor allem auch Dienstleistungen wie Ärzte- oder Gesundheitszentren, Kosmetik- und Schönheitssalons und natürlich zeitgemässe Gastronomie. Das dürfen gerne auch lokale, kleinere und trendige Konzepte sein. Auch Pop-Up-Experimente, Newcomer mit kreativen Ideen liegen im Trend. Wir sind diesbezüglich offen und entwickeln gemeinsam mit einem Kompetenzzentrum passende Angebote für unsere Bahnhöfe. 

Ein Beispiel für einen solchen Pop-Up Store ist noch bis 3. Juni am Zürich HB zu finden: Das bekannte Magazin NU ICONS kooperiert für den seinen Auftritt wechselnd mit beliebten, trendigen Beauty- und Lifestyle Brands und schafft für die Gäste und Besucher ein besonderes Shopping-Erlebnis. Fashion-, Beauty- und Lifestyle Fans erleben ihre Lieblings-Brands, wie beispielsweise Wrangler oder Andrew & Cole Ocean Wear, einmal ganz anders. Exklusive Events für geladene Gäste runden den Auftritt des Pop-Up Store ab und ermöglichen den Brands, ihre Produkte überzeugend in Szene zu setzen.

Sie sehen: Wir entwickeln Shopping-Erlebnisse, die an einen Bahnhof passen. Dabei begegnen wir den vergleichsweise kleinen Flächen und technischen Bedingungen mit viel Know-how. So steht einem modernen Gastro- und Shoppingerlebnis an den Bahnhöfen nichts im Weg.

Die aktuellen Zahlen von GfK Switzerland

Beitrag teilen

Author

Daniel Wassmer
Daniel Wassmer
Daniel Wassmer ist Detailhandelsökonom und arbeitet seit 2014 bei SBB Immobilien, als Leiter Center Management Zürich. Daniel Wassmer berichtet über kommerzielle Hintergründe, Trends und Innovationsthemen aus dem Bereich Retail & Gastronomie und gibt aktuelle Einblicke in die Geschehnisse rund um die Bahnhofswelt.
Zum Autorenprofil
Zum Autorenprofil

Fokusthemen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Die Felder "E-Mail" und "E-Mail bestätigen" müssen übereinstimmen.
*Pflichtfelder

Newsletter