Wenn ein Bahnhof vollständig umgebaut wird.

Wenn ein Bahnhof vollständig umgebaut wird.
4. September 2018, Alexander Muhm im Gespräch mit Mark Schaffner.

Wenn ein Bahnhof vollständig umgebaut wird.

Während gut drei Jahren gestaltete die SBB zusammen mit der Stadt St. Gallen den Bahnhof und Bahnhofplatz neu. Am 31. August und 1. September 2018 fand die feierliche Einweihung statt. Mit dem SBB Projektleiter Mark Schaffner habe ich mich darüber unterhalten, was es braucht, um einen Bahnhof vollständig umzubauen.

Mark Schaffner, was beinhaltete das Projekt «Komplettumbau des Bahnhofs St. Gallen» und welche Akteure waren daran beteiligt?

Der Startschuss für das Gesamtprojekt «Bahnhof und Bahnhofplatz» erfolgte Anfang 2015 mit der Aufwertung und dem Ausbau der Personenunterführung West, ein Projekt der SBB Infrastruktur zusammen mit der Stadt. Dieses legte den Grundstein für die weiteren Projekte. Hierbei verantwortete die Stadt St. Gallen den Neubau des Bahnhofplatzes mit einem neuen Verkehrsregime, die SBB den Neubau der Hauptpersonenunterführung sowie der neuen Ankunftshalle. SBB Immobilien beteiligte sich mit der Verantwortlichkeit vom Bau und Betrieb der neuen Kommerzflächen in der Personenunterführung. Zudem baut die SBB Immobilien das Bahnhofsgebäude und das Dienstgebäude für die heutigen Bedürfnisse um.

Was waren die Herausforderungen?

In der Planung wie auch in der Realisierung mussten die zahlreichen Projekte mit den verschiedenen Beteiligten aufeinander abgestimmt werden und die Schnittstellen funktionieren. Neben den Stadt- und SBB-Projekten sind hier noch das DML-Projekt der Appenzeller Bahnen und Projekte vom Hochbauamt wie der Wettbewerb «Lichtkunst» mit der binären Uhr zu nennen. Beim Umbau des Bahnhofsgebäudes war die grösste Herausforderung, die Umbauarbeiten bei laufendem Betrieb der Migros mit ihrer Klubschule und Restaurant durchzuführen. So wurden z.B. neue Erdbebenwände zur Ertüchtigung der historischen Bausubstanz durch Schulungsräume, Gymnastikräume und durch das Restaurant gebaut.

Was können die Kunden von ihrem neuen Bahnhof St. Gallen erwarten?

Die Funktion des Bahnhofs als ÖV-Verkehrsdrehscheibe der Ostschweiz hat sich massiv verbessert. Der Bahnhof ist nun für die Zunahme der Reisenden und Entwicklungen im städtischen Umfeld gerüstet. Dank neuer Zugänge, vielfältiger Geschäftsflächen mit neuen Dienstleistungsangeboten, modernisierter Bahnhofs- und Dienstgebäude, einer neue WC-Anlage sowie insgesamt einem grosszügigeren Platzangebot konnte der Komfort erhöht und die Aufenthaltsqualität im Bahnhof selbst massiv gesteigert werden.

Was wurde für die Kundenzufriedenheit getan?

Die grundsätzlichen Projektziele wurden für eine Erhöhung der Kundenzufriedenheit festgelegt. So haben wir mit dem Projekt mehr Platz, bessere Zugänge, ein grösseres Reisezentrum, attraktivere Dienstleistungen und eine höhere Aufenthaltsqualität zum Verweilen. Während der Projektierung haben wir aber auch beispielsweise unter der Leitung einer externen Fachperson versucht, die «Kundenbrille» aufzusetzen, um die Planung zu überprüfen und zu verbessern. Hieraus resultierten etwa die Entscheide, zusätzliche Sitzmöglichkeiten in der Bahnhofshalle anzubieten und das Hausperron sowie die Dachlandschaft im Bereich Personenunterführung West aufzuwerten.

Beitrag teilen

Author

Mark Schaffner.
Mark Schaffner.
Dipl. Architekt FH, 2004-2010 Projektleiter und Architekt bei Weber+Partner AG, 2010-2013 Projektleiter und Architekt bei mépp AG, Zürich, Seit 2013 Gesamtprojektleiter bei SBB, IM-DV-BHF

interviewt von

Author

Alexander Muhm
Alexander Muhm
Alexander Muhm ist seit Januar 2019 Leiter von SBB Immobilien und Mitglied der Konzernleitung. Zuvor leitete er den Bereich Development. Der studierte Architekt und Doktor der technischen Wissenschaften bloggt zu diversen Themen sowie Trends aus der Branche und berichtet über die besonderen Herausforderungen, denen sich ein bundesnahes Immobilienunternehmen stellen muss.
Zum Autorenprofil
Zum Autorenprofil

Fokusthemen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Die Felder "E-Mail" und "E-Mail bestätigen" müssen übereinstimmen.
*Pflichtfelder

Newsletter