Der Meret Oppenheim-Platz ist eröffnet.

  • 7. Juni 2019

Der Meret Oppenheim-Platz ist eröffnet.

Der Platz südlich des Bahnhofs Basel SBB steht ab sofort der Öffentlichkeit zur Verfügung. Herzstück und Blickfang bilden der Brunnen und die Skulptur der international bedeutenden Schweizer Künstlerin Meret Oppenheim. Das direkt an den Bahnhof angrenzende Gundeldinger Quartier erhält einen neuen Begegnungsort und wird enger an den Bahnhof angebunden.

Seit Anfang 2019 wird das von Herzog & de Meuron entworfene Meret Oppenheim Hochhaus bezogen. Heute ist der neben dem Hochhaus liegende Meret Oppenheim-Platz mit dem Brunnen und der Skulptur «Die Spirale (der Gang der Natur)» der 1985 verstorbenen Schweizer Künstlerin Meret Oppenheim feierlich eingeweiht worden. Gleichzeitig hat die SBB dem Kanton Basel-Stadt das Kunstwerk von Meret Oppenheim übergeben. Der Platz schafft einen neuen Begegnungs- und Aufenthaltsort im Gundeldinger Quartier und bindet dieses noch enger an den Bahnhof an. Mit dem zweitgrössten Brunnen der Stadt erhält das Stadtgebiet auf der Südseite des Bahnhofs neue Ausstrahlungskraft und wird aufgewertet. Der Platz mit dem neuen Brunnen, diversen Sitzgelegenheiten unter und neben den neu gepflanzten Bäumen und Grünflächen lädt zum Verweilen ein.

Wohnen und Arbeiten am Meret Oppenheim-Platz 1.

Vom Erdgeschoss bis in den fünften Stock des Meret Oppenheim-Hochhauses befinden sich Büro- und Gewerbeflächen. Hauptmieter ist das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF), welches die Flächen vom Erdgeschoss bis ins dritte Obergeschoss bezogen hat. Im Erdgeschoss auf der Seite des Meret Oppenheim-Platzes eröffnete Anfang Mai das Restaurant tibits. Über dem fünften Stockwerk befinden sich über 150 Wohnungen.

Beitrag teilen