Das Richtprojekt für das Areal Wolf liegt vor.

  • 20. Februar 2019

Das Richtprojekt für das Areal Wolf liegt vor.

Auf einem Teil des Güterbahnhofs Wolf in Basel entsteht ein neues Stadtquartier.

Das Areal ist zentral gelegen und dient heute dem Güterumschlag. Die teilweise Verlagerung der Logistik nach Basel-Nord und eine räumliche Optimierung ermöglichen die Entwicklung eines neuen Stadtquartiers auf zehn Hektaren. Auf Basis der 2017 durchgeführten Studie der Architekten Christ & Gantenbein und EM2N entstand ein Richtprojekt. Dieses zeigt die städtebauliche Gestaltungsidee: Sie vereint Wohn-, Logistik-, Gewerbe- und Büroflächen. Wohnen und Arbeiten werden in einen Wohn- und einen Gewerbehof räumlich getrennt. Eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des Areal Wolf spielt die Mobilität. Entlang der St. Jakobs-Strasse sind eine Veloroute und ein Busbahnhof vorgesehen. Für eine bessere Verbindung der bestehenden Quartiere auf beiden Seiten des Gleisfelds ist eine Passerelle für den Langsamverkehr geplant. Die Zufahrt für die Logistik wird neu organisiert, um das Stadtquartier nicht zu belasten. Zudem soll für das neue Quartier und die umliegenden Gebiete eine eigene Haltestelle für die S-Bahn realisiert werden. Baustart für die ersten Neubauetappen ist ab 2024 vorgesehen.

Smartestes Areal der Schweiz.

Der Wolf soll zum smartesten Areal der Schweiz werden. Leerstehende und freiwerdende Flächen werden ab Frühling 2019 genutzt, um im «Smart City Lab» neue Ideen für die Mobilität und Logistik der Zukunft zu entwickeln. Als erstes Element entsteht in einer der Lagerhallen ein Coworking-Space, der flexible Räume und Formate für Austausch und Vernetzung bietet.

Beitrag teilen