Smart Energy.

Smart Energy.

Smart Energy.

Smart Energy ist die ressourcenschonende Produktion, Speicherung und Verteilung von Energie und die intelligente Steuerung des gesamten Energiesystems. Dies ist bei einer vermehrten Verwendung von Energie aus erneuerbaren Quellen wichtig, da deren Verfügbarkeit volatiler ist.

Smart Energy bildet die Basis für ressourcenschonend betriebene Städte, Quartiere, Areale und Gebäude. Im Gesamtsystem ist die Energiespeicherung und die nachfrageorientierte Steuerung für die effiziente Nutzung erneuerbarer Energien zentral. Durch die Kombination verschiedener Speichermedien wird die Kurz- und Langzeitspeicherung von Energie ermöglicht.

Die Infrastruktur der SBB umfasst im Bereich Bahnstrom eine Vielzahl von Energieproduktionsanlagen und Speichermöglichkeiten. SBB Energie stellt schon heute die ressourcensparende, sichere und nachhaltige Lieferung und Verteilung von Energie sicher. Mit Solaranlagen auf Dächern, an Fassaden oder auch Lärmschutzwänden sowie mit lokalen Speicherlösungen kann sich die SBB auch im Bereich der Areale und Gebäude vom reinen Energiekonsumenten in einen Energieproduzenten wandeln. Damit lässt sich eine höhere Eigenversorgung oder sogar positive Energiebilanz erreichen.

Gemäss der eidgenössischen Energiestrategie 2050 ist die Energieversorgung bis zum Jahr 2050 schrittweise auf erneuerbare Energieträger umzustellen und der Energieverbrauch bis 2035 im Vergleich zum Jahr 2000 nahezu zu halbieren. Als umweltbewusstes Unternehmen sieht es die SBB als ihre Pflicht, mit Bürgerinnen und Bürgern an der Verwirklichung dieser Ziele mitzuarbeiten. Im Rahmen der Initiative Energie-Vorbild Bund und der Energiestrategie 2050 in den Bereichen Energieeffizienz und Förderung neuer erneuerbarer Energien nimmt die SBB eine Vorbildfunktion ein.

Ziel.

Die SBB maximiert den Wirkungsgrad der eingesetzten Energie und leistet einen Beitrag zur Erfüllung der 2000-Watt-Gesellschaft.

Beitrag.

  • Die SBB entwickelt ihre Energienetze zu Smart Grids und steuert damit ihre Energieproduktion, -speicherung und -nutzung.
  • Die SBB fördert neue erneuerbare Energien und Energieverbundsysteme.
  • Die SBB unterstützt Eigenverbrauchsgemeinschaften und entwickelt Plusenergie-Areale.

Aus der Praxis: Energieverbund, Zürich-Altstetten.

Die Abwärme aus dem Rechenzentrum in Zürich Herdern wurde noch vor wenigen Jahren ungenutzt an die Umgebung abgegeben. In Kombination mit Geothermie dient diese heute dazu, unter anderem die SBB Gebäude auf den Arealentwicklungen WestLink und Letzibach im Umfeld des Bahnhofs Altstetten mit umweltfreundlicher Fernwärme und -kälte zu versorgen. Möglich macht dies ein Energieverbund des Elektrizitätswerks der Stadt Zürich (ewz), der durch die Arealentwicklungen der SBB ermöglicht wurde.

Mit dem angewendeten Verfahren reduziert die errichtete Energiezentrale die CO2-Emissonen um 3000 Tonnen pro Jahr. Mit der Erstellung ihrer Areale im Minergie-Standard und dem Anschluss an den Energieverbund leistet die SBB einen wichtigen Beitrag zu Energieeffizienz und Nachhaltigkeit und nimmt so ihre ökologische Verantwortung auf dem Weg zur 2000-Watt-Gesellschaft wahr.