Kombinierte Mobilität.

Kombinierte Mobilität.
18. März 2021

Kombinierte Mobilität.

Je besser die SBB mit andern Mobilitätsträgern vernetzt ist, desto mehr Menschen wählen die Bahn als klimafreundliches Verkehrsmittel und attraktive Alternative zum motorisierten Individualverkehr. Im Vordergrund steht dabei die Förderung intra- und intermodaler Umsteigemöglichkeiten entlang der gesamten Reisekette, also von Tür zu Tür.

120‘000 Personen oder 10% der SBB Kundinnen und Kunden fahren mit dem Velo zum Bahnhof und steigen um. Deshalb verbessert die SBB laufend die Anschlussmobilität auf der letzten und ersten Meile. Mit V-Locker oder anderen Systemen will die SBB eine Angebotslücke schliessen und gerade auch an kleineren Bahnhöfen eine Lösung analog einer bewachten Velostation bereitstellen.

Pilotbetrieb bis September 2021.

In einem Pilotbetrieb testen die SBB und die V-Locker AG zurzeit am Bahnhof Münchenbuchsee zwei Fahrradtürme für je 6 Velos. Und so funktioniert’s: Per App vorreservieren, hinfahren, kurz einchecken, trocken und sicher parkieren inkl. Ablage für Gepäck und Zubehör. Das Projekt startete im September 2020 mit einer geschlossenen Usergruppe und dauert ein Jahr, wobei der Nutzerkreis im Frühling mit einer neuen App für alle geöffnet wird. Ziel ist es, die Nutzung des Velos und das Umsteigen auf den ÖV noch einfacher zu machen, zumal das Fahrrad/E-Bike als Fortbewegungsmittel coronabedingt zugelegt hat. Der Pilotbetrieb soll wichtige Erkenntnisse zu Erfahrungen und Erwartungen potenzieller Nutzer liefern.

Beitrag teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Die Felder "E-Mail" und "E-Mail bestätigen" müssen übereinstimmen.
*Pflichtfelder