Smart Emma im Zürich HB: Publikum wählt Wunsch-Store.

Smart Emma im Zürich HB: Publikum wählt Wunsch-Store.
15. Oktober 2020

Smart Emma im Zürich HB: Publikum wählt Wunsch-Store.

Nach erfolgreicher, erster Durchführung geht das Projekt «Smart Emma» in die zweite Runde. Wiederum waren innovative und kreative Konzepte für einen Pop-up-Store gesucht. Das Publikum hat über Online-Voting die Favoriten bestimmt. Lokale, kleine Betrieben erhalten so einen Auftritt an Toplage im Zürich HB. Vom 15. Oktober bis 9. Dezember 2020 zeigen nun 11 Unternehmen ihre Produkte auf der Pop-up-Fläche direkt unter der Haupthalle im Shopville-Zürich HB, immer zwei bis drei  Anbieter zusammen, jeweils für 14 Tage. Dann wird das Angebot komplett ausgetauscht.  

Anbieter im Store

SBB Smart Emma ist ein Projekt der SBB: Im Rahmen von «My Smart Station Zürich HB» wurden über 24 Projekte umgesetzt, u.a. mit dem Ziel, das Kundenerlebnis zu steigern, Informationen und Interaktionsmöglichkeiten zu optimieren und neue Dienstleistungen zu etablieren.

Chance gepackt.

Bei den 11 Favoriten des Online-Votings hat VolimBurek.com, der Online-Service für hausgemachte Bureks, die meisten Stimmen erhalten. Wir haben bei Emir Durut und Davud Ibahimović, den Gründern von Volim Burek, nachgefragt.

Weshalb denkt ihr, dass Volim Burek als Wunsch-Store beim Publikum ganz vorne lag?

Schon von Anfang an war uns bewusst, dass wir via Social Media unsere Zielgruppe, schnell, einfach und günstig erreichen können. Als das Voting für das Smart Emma Popup stattfand, hatten wir schon eine Fanbase auf Instagram. Die Follower waren so begeistert von der Möglichkeit uns am HB zu haben, dass wir innerhalb der ersten Tage schon mehr Stimmen hatten als der letztjährige Gewinner.

Wieso ist SBB Smart Emma eine Chance für euch?

Wir wollen ein noch breiteres Publikum erreichen. Unsere Erfahrung hat gezeigt dass unsere Produkte gut ankommen und sehr viele mehrmals bestellen. Am HB möchten wir neue Kunden gewinnen und unsere Bekanntheit erhöhen.

Welchen Tipp gebt ihr kleinen, lokalen Betrieben, um mit neuen Ideen durchzustarten?

Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass man sich als kleiner Betrieb gut in einer Nische etablieren kann. Man muss sich ein Zielpublikum auswählen und dieses gezielt erreichen zu wissen. Auf keinen Fall Social Media vernachlässigen. Viele Konzerne verstehen immer noch nicht, was da für Möglichkeiten vorhanden sind, obschon ein grosses Budget hierfür ausgegeben wird. Und mehr als alles andere: Ausdauer, Fleiss und etwas Glück.

Beitrag teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Die Felder "E-Mail" und "E-Mail bestätigen" müssen übereinstimmen.
*Pflichtfelder